Lima

Lima ist die Hauptstadt Perus. Im Großraum dieser Stadt, zu der die Hafenstadt Callao gehört, leben geschätzte 11 Millionen Menschen. Das sind weit mehr als in ganz Österreich.

Im Gegensatz zu Cajamarca ist die schachbrettartig angelegte Altstadt von Lima, deren Bewohner Limenos heißen, bereits 1991 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt worden. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Lima zählen die Kathedrale, der Plaza de Armas und das Larco Herrera Museum.

Lima-Panorama-im-Sonnenuntergang

Lima-Panorama-im-Sonnenuntergang


Vom Flughafen Aeropuerto Internacional Jorge Chávez, dem größten in ganz Peru, starten die meisten Urlauber ihre Reise. Rund 40 Kilometer südöstlich von Lima könnt ihr die Ruinen von Pachacamac besichtigen.

Lima selbst bietet – wie fast jede Großstadt – viele Museen, die einen Besuch lohnen. Dazu zählen das Museum Rafael Larco Herrera, das Museum für Archäologie und Anthropologie der Universität San Marcos sowie das Museum Banco Central De Resreva Del Perú, in denen ihr eine beeindruckende Zahl archäologischer Kunstgegenstände besichtigen könnt.

Das Museo d´Oro (Goldmuseum) beherbergt zahlreiche Goldornamente diverser Andenkulturen. Wer mehr über die Geschichte und Geografie von Peru erfahren möchte, sollte dem Nationalmuseum Museo de la Nación einen Besuch abstatten. Anschaulich sind die 3D-Modelle einiger Orte und Sehenswürdigkeiten (z. B. Machu Picchu, Chavín de Huántar, Nazca-Linien), die dort ausgestellt sind.

Stadtrundfahrten könnt ihr in Lima bei Tag und auch bei Nacht unternehmen. Auch Friedhöfe werden bei einigen Touren angefahren, denn der größte Friedhof Südamerikas befindet sich in Lima ebenso wie der Friedhof Maestro, auf dem einige Präsidenten ihre letzte Ruhestätte gefunden haben.

Eine Radtour der etwas anderen Art könnt ihr direkt in Lima buchen, denn spezialisierte Veranstalter bieten dort City-Touren an, bei denen ihr im Sattel die Stadt erkunden könnt. Die Guides vor Ort kennen sich meist bestens aus und haben immer viele interessante Geschichten und Anekdoten rund um die Stadt auf Lager.

Ein beliebter Stadtbezirk in Lima ist Miraflores. Hier findet ihr nicht nur die meisten internationalen Hotels wie das Hilton und das Ritz, sondern auch das große Einkaufszentrum Centro Comercial Larcomar sowie ein Teil der Costa Verde. Diese „grüne Küste“ bezeichnet einen Küstenabschnitt, zu dem mehrere malerische Sand- und Kiesstrände zählen. Dort könnt ihr Paragliden, surfen oder wellenreiten. Ein Besuch des legendären Surfclubs Waikiki  ist dann natürlich Pflicht. Gegründet hat den Club Carlos Dogny nach einer Hawaii-Reise, von der er angeblich das erste Surfbrett mit nach Miraflores gebracht hat.

Wenn ihr erleben möchtet, wie die meisten Menschen in Lima leben, empfiehlt sich eine „alternative Stadtrundfahrt“ mit Alois Kennerknecht. Er ist ein echtes Original in Lima und kennt sich bestens aus. Er zeigt euch Gegenden, in denen ihr keine Touristen treffen werdet. Dort unterstützt der Agrar-Ingenieur seit Jahren Menschen unter anderem mit Ecoslilos (Bioabfälle).

Unterstützung bekommt er seit einiger Zeit vom Grüne Wüste Peru e. V. Der Verein ist entstanden, nachdem ein Team der WSW-Media Filmproduktion im Rahmen einer Filmproduktion die Verhältnisse vor Ort gesehen und sich daraufhin spontan entschlossen hat zu helfen. Seitdem unterstützt das Medienunternehmen aus Bornheim die Menschen in den Randgebieten von Lima. Da es mit Alois Kennerknecht in Verbindung steht, könnt ihr euch direkt an die WSW-Media Filmproduktion wenden, wenn ihr eine Standrundfahrt mit Alois Kennerknecht machen möchtet.

An die WSW-Media Filmproduktion könnt ihr euch auch wenden, wenn ihr hinter die Kulissen schauen und euch ansehen möchtet, wie eine typische Familie in Surquillo, dem Nachbarstadtteil von Miraflores, lebt, wie ihre Wohnung aussieht, was sie zu Mittag isst etc. Dafür solltet ihr allerdings über Spanischkenntnisse verfügen, denn Deutsch und Englisch verstehen die Familien dort nicht.

Einen Film über die Arbeit von Alois Kennerknecht könnt ihr euch auf der Seite vom Grüne Wüste Peru e. V. anschauen: http://www.gruene-wueste-peru.de/sites/film.html

Schöne Fotos von meiner Peru-Rundreise:



Allgemeine Informationen über Städte Peru:

weitere Städte

In Gocta lohnt der Besuch des Wasserfalls von Gocta. Er ist mit einer Fallhöhe von 771 Metern einer der höchsten Wasserfälle der Welt. Allein schon die zweistündige Wanderung zu diesem Naturwunder im Norden Perus lohnt sich, denn sie führt durch …

Puno

Puno, auch „Ciudad de Plata“, übersetzt „Stadt des Silbers“, genannt, liegt am Titicacasee. Obwohl es im Titicacasee echte Inseln gibt, ist der Ort bekannt durch die Schilfinseln der Uros-Indianer. Rund 200 Indianer leben auf diesen schwimmenden Inseln, die die Indianer …

Chiclayo

In Chiclayo bieten sich jedem Reisenden zahlreiche Möglichkeiten, seinen Tag sinnvoll zu nutzen. Das Tucume-Tal lockt mit seinen 26 Pyramiden aus dem 11. Jahrhundert. Nicht nur für Shopping-Begeisterte bietet sich ein Besuch des Mercado Modelo nördlich der Plaza de Armas …

Cajamarca

Cajamarca mit seinen barocken Bauten, die man in ganz Peru nur in diesem Ort bewundern kann, wurde 1986 von der Organisation amerikanischer Staaten zum „historischen und kulturellen Erbe des amerikanischen Kontinents“ erklärt. Auch die UNESCO ist bereits auf den Ort …

Arequipa

Arequipa ist die drittgrößte Stadt in Peru und wird von Touristen stark frequentiert. Das liegt zum einen daran, dass sie gerne als Ausgangspunkt für Touren in den Colca-Canyon genutzt wird, zum anderen weil sie eine sehr schöne und gepflegte Stadt …

Städte

Rund ein Viertel der Menschen in Peru lebt in der Hauptstadt Lima. Auch die meisten der übrigen Einwohner leben in den größeren Städten oder der direkten Umgebung. Das Anden-Hochland und auch der Regenwald sind eher spärlich besiedelt, da die klimatischen …