Machu Picchu

Machu Picchu, rund 110 Kilometer nordwestlich von Cusco gelegen, ist die wohl bekannteste Stadt Perus. Sie gehört seit 1983 zum Weltkulturerbe der UNESCO. „Machu Picchu“ ist Quechua und bedeutet „Alter Gipfel“. Wundert euch nicht, dass in der Nähe auch ein Berg diesen Namen trägt. Das ist kein Zufall, denn die Anlage, deren ursprünglicher Name nicht überliefert worden ist, wurde nach diesem Berg benannt. Ihm gegenüber liegt der Huyana Picchu, was übersetzt „Junger Gipfel“ bedeutet.

Anden-Panorama-mit-Schäferin-bei-Huaraz

Anden-Panorama-mit-Schäferin-bei-Huaraz


Ebenso wie der Name ist auch der genau Zweck dieser historischen Stätte auf einer Höhe von rund 2500 Metern unbekannt. Es ranken sich mehrere Theorien um den Anlass für die Errichtung von Machu Picchu und seinen Verwendungszweck. Zumal die Stadt nur schwer zugänglich ist, denn an drei Seiten geht es rund 600 Meter in die Tiefe, wo der Rio Urubamba fließt.

Schon Walt Disney hat Dagobert Duck und Micky Maus während eines ihrer Abenteuer in die Kultur rund um diesen geschichtsträchtigen Ort eintauchen lassen. Die Comichelden hatten allerdings kaum Zeit, die beeindruckende Schönheit dieses Meisterwerks der Architektur in aller Ausführlichkeit zu bewundern.

Daher solltet ihr euch für den Besuch etwas Zeit mitbringen, denn der Ort ist einzigartig. Lasst euch einfach treiben und saugt das Gefühl in euch auf, wenn ihr euch euren Weg durch die geheimnisumwitterten Ruinen bahnt.

Zur Stadt, die auch als „Stadt in den Wolken“ bezeichnet wird, gehören über 200 Bauten aus Stein. Sie alle liegen auf einzelnen Terrassen, die durch Treppen miteinander verbunden und um einen großen Platz herum angesiedelt sind. In Machu Picchu lässt sich einmal mehr das Geschick der Architekten der Inka-Kultur erkennen, die von ihnen geplanten Bauwerke perfekt den örtlichen Gegebenheiten anzupassen.

Nach Machu Picchu gelangt ihr von Aguas Calientes aus. Die „warmen Wasser“, wie das Dorf am Fuße des Berges Machu Picchu übersetzt heißt, könnt ihr per Bahn von Cusco aus erreichen. In Zentrum von Aguas Calientes starten regelmäßig Busse, die Touristen über die rund acht Kilometer lange Serpentinenstrecke nach Machu Picchu bringen. Wer fit ist, kann natürlich auch von Aguas Calientes zu Fuß über die zahlreichen Treppen nach Machu Picchu wandern.

Wenn ihr auf den Spuren der Inka wandeln möchtet, könnt ihr auch den Camino Inca, den Inka-Trail, nach Machu Picchu gehen. Diese mehrtägige Wanderung führt euch über einige hohe Pässe vom Rio Urubamba in die historische Stadt der Inka-Kultur.
Wunderschöne Bilder von meiner Reise nach Peru:



Weitere Infos über Sehenswürdigkeiten in Peru:

Wasserfall von Gocta

771 Meter feier Fall – der Wasserfall von Gocta im Norden Perus gilt als einer der höchsten Wasserfälle der Welt. Ein Besuch lohnt sich aber nicht nur wegen der imposant herabstürzenden Wassermassen, denn allein die rund zweistündige Wanderung dorthin ist …

Titicacasee

Der Titicacasee (Lago Titicaca) hat eine Größe von rund 8.300 Quadratmetern und ist damit der zweitgrößte Sees Südamerikas. Nur der Maracaibo-See im Nordwesten von Venezuela übertrifft ihn mit einer Größe von 13.500 Quadratkilometern. Der See bildet die natürliche Grenze zwischen …

Sonnen- und Mondpyramide

Um euch Pyramiden anzuschauen, braucht ihr nicht nach Ägypten zu reisen, denn diese findet ihr auch im Moche-Tal in der Nähe von Trujillo im Norden des Landes. Schon von weitem könnt ihr den Huaca del Sól (Tempel der Sonne) und …

Paracas-Nationalreservat

Zu dem rund 335.000 Hektar großen Paracas-Nationalreservat gehören die Paracas-Halbinsel und die Islas Ballestas. Traumhafte Buchen, ausgedehnte Sandstrände und imposante Klippen sowie idyllische Fischerdörfer gehören auf der Halbinsel zu den beliebtesten Fotomotiven. Bis August 2007 war auch die Kathedrale von …

Nazca-Linien

Inmitten der Atacama-Wüste in Peru sorgen die sogenannten Nazca-Linien seit vielen Jahren für immer neue Spekulationen. Das Netz aus geometrischen Mustern und Linien sowie menschenähnlichen Figuren und Tiergestalten ist das Vermächtnis der Nazca. Eine Vorreiterin bei der Erforschung der Nacza-Linien, …

Manú-Nationalpark

Der Schutz von Umwelt und Natur hat auch in Peru in den vergangenen Jahren einen immer höheren Stellenwert eingenommen. Mittlerweile gibt es 12 Nationalparks, 15 Naturreservate sowie rund 40 weitere Schutzgebiete mit unterschiedlichen Schwerpunkten (Landschaft, Waldfauna, indigene Völker etc.). Der …